Als Installationskünstlerin konzentriere ich mich auf abstrakte Farbwelten.

Damit verändere ich den Raum in neue Denk-Räume. Es sind sehr kontemplative Arbeiten, da ich außer dem Farbraum keinerlei Konzepte, Gestik oder Darstellung formuliere. Die Leinwand-Arbeiten sind nur Installationselement. Vorrangig habe ich Innenräume genutzt, seit 2016 gehe ich wieder nach außen. 2017 ist eine farbige Intervention in der Stadt Berlin geplant, später eine im Wald in der Uckermark in Kooperation mit diversen KünstlerInnen.

Die Farbe ist dabei nur Mittel zum Zweck: Mein Interesse gilt der Veränderung innerhalb des kreativen Prozees.