Glossar-z

Zwischen Warm und Kalt

Oftmals sind es ja die subtilen Zwischentöne, die das Leben würzen. Vielleicht zum Wohligen genauso wie zum Unangenehmen, zum harmonisch-inspirierenden wie auch zur tristen Langeweile. Zu den warmen Farbtönen gehören das Rot, Orange, das rotstichige Gelb, das man an einer Sonnenblume findet sowie das rotstichige Violett, das als Mischfarbe aus einer warmen und einer kalten Farbe entstanden ist. Zu den kalten Farben gehören das reine Blau, Grün, das grünstichige Gelb, das man auch gerne Zitronengelb nennt und das blaustichige Violett. Das reine Gelb ist absolut neutral, ist weder warm noch kalt, doch ein Hauch von Blau oder Rot bringt es auf die eine oder andere Seite der Temperaturempfindung. Ein ganz labiler, aber auch ganz flexibler Zustand. Doch auch die anderen Farben kann man aufwärmen oder abkühlen, wenn man sie dosiert mit der gegenteiligen Temperatur mischt. Doch Vorsicht, sonst entsteht eine Trübung, die der Farbe die Brillianz nimmt. Aber man kann auch gleich ein rotstichiges Ultramarin-Pigment, was immer noch schön leuchtet, im Handel erstehen oder im Krapplack dunkel ein natürliches rotes Pigment entdecken, das durch den sanften Blaustich elegant und gar nicht aggressiv wirkt, ohne seine Lebendigkeit verloren zu haben.

Z